Yingxiao Arnold (周迎晓)


 

Wer bin ich? Diese Frage ist eigentlich zu groß und zu gewagt, als dass ich sie wahrheitsgetreu zu beantworten vermag. Denn ich stelle im Lauf der Zeit immer wieder fest, dass ich neue Seiten in mir entdecke, oder dass ich gewisse alte Denk -und Verhaltensmuster korrigiere. Und dieser Prozess ist noch lange nicht zu Ende. Mit anderen Worten bin ich noch nicht "fertig" – genau das finde ich toll, nämlich das unendliche Entwicklungspotential, das jeder Mensch in sich trägt. Dennoch gibt es natürlich Fakten, die zu meinem Leben gehören und mich hierher geführt haben.

 

Es war ein langer Weg. Nachdem ich meinen Jugendtraum verwirklicht hatte, nachdem ich mehr als 10 Jahre im Westen bzw. in Deutschland gelebt und gearbeitet hatte, nachdem ich den Kapitalismus näher kennengelernt hatte, kam auf einmal die unbändige Sehnsucht nach meiner Heimat auf, gepaart mit großem Zweifel einerseits, ob der Westen das Richtige für mich ist und großer Neugierde andererseits, wie das Wirtschaftswunder China verändert haben mag. Dieser Impuls war so stark, dass ich mich verpflichtet fühlte, ihm zu folgen. Ich habe dann meinen Job gekündigt und mich auf den Weg „nach Hause“ gemacht. Während ich mich nach und nach in den chinesischen Alltag einlebte, wurde es mir immer bewusster, dass China sich tatsächlich stark verändert hat, genau so wie ich mich; dass ein Teil in mir westlich geworden ist. Ich merkte und lebte überall den interkulturellen Unterschied, sowohl bei der Arbeit als auch in der Freizeit. Zu meinem Erstaunen ertappte ich mich sogar von Zeit zu Zeit, dass ich bestimme Dinge in Deutschland vermisse.

 

Kürzer als gedacht kehrte ich zweieinhalb Jahre später nach Deutschland zurück. Ich dachte, mein Heimweh sei zuerst mal gestillt, sowie meine Neugierde. Ich ahnte nicht, dass mein Deutschland-China-Zyklus seit diesem Zeitpunkt kürzer wird. Meistens spüre ich nach einem einjährigen Aufenthalt in Deutschland schon den Drang, eine Abwechslung in China zu machen. Diesen Zyklus habe ich dann auch gelebt, indem ich fast jedes Jahr einen mehrwöchigen Aufenthalt in China mache.

 

Von Frankfurt nach Shanghai sind es ca. 11 Flugstunden. So weit wie die beiden Länder voneinander getrennt, so unterschiedlich sind die chinesische und die deutsche Kultur! Obwohl ich die beiden Länder mag, fühlte ich mich lange Zeit von zwei Welten hin -und her gerissen. Diese innere Polarität bzw. Zerrissenheit war für mich ein sehr unbefriedigender Zustand. Ich wollte Klarheit schaffen, wo ich wirklich hingehöre; ich wollte mich mit einem Land festlegen, langfristig. Aber ich konnte es nicht. Ich fühlte mich verloren, bis ich eines Tages von einer inneren Stimme gefragt wurde: Warum eigentlich das Festlegen? Warum diese Trennung? Es war ein einleuchtender Moment, der meine langjährigen inneren Konflikte binnen Sekunde auflöste. Ich erkannte: so wie ich Yin und Yang in mir trage, trage ich Osten und Westen in mir - genau das ist das kostbare Geschenk des Lebens. Dadurch, dass ich von den beiden Kulturen lerne, dass ich tiefpersönliche Erfahrungen mit beiden Ländern mache, habe ich die Fähigkeit erworben, interkulturell zu vermitteln. Das Internet macht es möglich, dass ich eine goldene Brücke bauen kann, unabhängig davon, auf welcher Seite der Brücke ich mich gerade befinde.

 

Verbinden statt trennen! Somit wird die Idee mit meiner Homepage China-Neues-Lernen geboren.

 

Mein bisheriger Werdegang liefert ideale Nahrung für diese Idee. Alles, was ich beruflich gemacht und gelernt habe, passt perfekt zu meinen Diensten, die ich mit China-Neues-Lernen anbieten möchte. Hier ist ein kurzer Überblick über die wesentlichen Stationen in meinem Werdegang:

 

1986 – 1990: Germanistik Studium an SISU (Shanghai International Studies University) mit Bachlor Abschluss

1990 – 1993: Deutschdozentin und Dolmetscherin an der Tongji Universität in Shanghai

1994 – 1996: Berufsausbildung zur Kauffrau mit IHK Abschluß in Berlin

1998 – 1999: Claim Manager bei Adtranz in Hennigsdorf

2000 – 2001: Claim Specialist bei GE Frankona Re in München

2001 – 2008: Contract Manager und Bids Procurement Manager bei Bombardier Transportation in Hennigsdorf

2009 – 2010: Vice General Manager bei Sinalingua Shanghai

2010 – 2011: Interkulturelle Trainerin und Deutschdozentin am CDHK (Chinesisch-Deutsches Hochschulkolleg) der Tongji Universität in Shanghai

2012 – 2015: Bid Manager bei Dräger in Lübeck

2015 – 2016: Ausbildung zum zertifizierten systemisch-integralen Coach (ECA* European Coach Association) in Berlin

2017 – 2017: Lead Bid Manager bei Bombardier Transportation in Hennigsdorf

2018 – heute: Freiberufliche Coach, Sprachlehrerin & Übersetzerin; Gründen von China-Neues-Lernen in Berlin

 

Ob als Coach, Lehrerin oder Übersetzerin,  QUALITÄT und ZUVERLÄSSIGKEIT sind bei meiner Arbeit ganz groß geschrieben. Mittelfristig plane ich, die antike chinesische Kultur bzw. Gedankengut zu vermitteln, weil sie brilliant und zeitlos ist. Trotz aller Unterschiede in der östlichen und westlichen Kultur gibt es Dinge, die das Menschsein ansprechen. Sie sprengen natürlich alle nationalen Grenzen!